Service-Telefon: 03644 5028 88

Welches Förderprogramm gibt es für Wärmepumpenanlagen?

Das Wichtigste in Kürze - Stand Januar 2017

Die Wärmepumpe ist ein zukunftssicheres Heizsystem und besitzt alle Eigenschaften, um traditionelle Heizkessel zu ersetzen. Derzeit gibt es nur ein Heizsystem, das ganzjährig und sicher mit einem hohen Solaranteil heizt: die Wärmepumpe.

Eine Wärmepumpe funktioniert im Prinzip wie ein Kühlschrank, nur mit umgekehrtem Nutzen. Die Wärmeaufnahme und deren Transport übernimmt ein Arbeitsmittel, das sich in einem geschlossenen Kreislauf bewegt und nacheinander Zustandsänderungen erfährt. Es wird verdampft, verdichtet, verflüssigt und entspannt. Die Wärmepumpe wandelt so Wärme niedriger Temperatur (z. B. 7°C) in Wärme hoher Temperatur (z. B. 23°C) um.
Der Einsatz von Wärmepumpen hilft also, unsere Umwelt und die natürlichen Ressourcen zu schonen. Die Wärmepumpentechnik wurde in den letzten Jahren erfolgreich weiterentwickelt. Somit können Wärmepumpen kostengünstig betrieben werden, weil 75 % der zum Heizen und Warmwasserbereiten benötigten Energie der Umwelt entzogen werden - gespeicherte Sonnenwärme in Erdreich, Wasser und Luft. Durch Einsatz dieser kostenlosen Umweltwärme und 25 % Antriebsenergie für den Verdichter ist die Wärmepumpe problemlos in der Lage, Ein- und Mehrfamilienhäuser zu beheizen.
Um ihre Anwendung zu fördern, gewährt die Energieversorgung Apolda GmbH für Anlagen, die im Netzgebiet der Energienetze Apolda GmbH dauerhaft neu angeschlossenen und sperrzeitengebunden betrieben werden, einen einmaligen

Zuschuss in Höhe von 52,00 EURO je kW Heiznennleistung.

Die Heiznennleistung ist dabei für Heizungswärmepumpen je nach Wärmequelle z. B. mit +2°C bei Außenluft, +10 °C bei Grund- oder Oberflächenwasser und 0 °C bei Sole aus Erdkollektoren oder -sonden sowie für eine Heizwasser-Vorlauftemperatur von 35 °C auszuweisen. Die Leistung der in monoenergetischen Wärmepumpenanlagen verwendeten elektrischen Zusatzheizung darf nicht einbezogen werden.
Der Antrag auf Investitionszuschuss für Elektro- Wärmepumpenanlagen ist auf Formblatt mit Inbetriebnahme der Anlage bei der Energieversorgung Apolda GmbH einzureichen.

Antrag auf Investitionszuschuss herunterladen

Weitere Informationen erhalten Sie beim Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V.

Zuletzt aktualisiert am 02.02.2017 von Jörg Theile.

Zurück

Copyright ©1991-2017 » Energieversorgung Apolda GmbH
Störungshotline Formulare & Öffnungszeiten